Samstag & Sonntag, 2. - 3. März (Sonntag ab 16.00h Geschlossene Gesellschaft)

Vorspeisen
Lachsmousse auf Toast CHF 9
Pizza fritta mit Mascarpone und Rohschinken CHF 11
Pecorinosuppe mit Spinateinlage CHF 9
Menüs

Bio Hit: Rindlfeischwürfel in Cognacsauce dazu Pilawreis und Gemüse CHF 28
Stifado vom Lamm dazu Joghurtdip, Bulgur und Gemüse  CHF 25
Risotto-Bowl mit Knuspertofu und gebratenem Gemüse CHF 19

Desserts: à la carte CHF 3 - 11

Brunch:  Sonntag 10.-14.00 Uhr vom Buffet à discrétion  CHF 24 
(Brot, Zopf, Konfi, Butter, Käse, Schinken/Salami, Bratspeck, Rührei, Müesli, Fruchtsalat, Flocken...) 

Samstag-Nachmittagstee: nur im Herbst/Winter mit Reservierung möglich
Jeweils samstags von 14.00h bis 17.00h:
Tee oder Kaffee im Krug mit Snacks & Süßes: Muffins, Sandwiches, Scones, Patisserie...
Klein: CHF 14.00, Brutto: CHF 22.00 , „ Duett“ CHF 37.00

22. Januar 2024 Kino
Mehr

Die Nachbarn von Oben

Als sie sich kennenlernten, hatten Thomas und Anna hochfliegende Träume und konnten kaum voneinander lassen. 15 Jahre später aber ist ihr Alltag Routine und die Lust aufeinander verschwunden. Das muntere Sexleben der neuen Nachbarn macht die Situation nicht erträglicher. Man müsse mal mit ihnen reden, meint Anna, und lädt zum Apéro. Der vorerst muntere Smalltalk vermag die angespannte Situation nicht zu lockern. Doch dann machen Lisa und Salvi Thomas und Anna ein prickelndes Angebot.

01. März 2024 18:00 Spezial
Mehr

Kunstmonats-Fest

18:00, Kunsthaus Langenthal
19:00, Kultur im Stöckli
20:00, Chrämerhuus & CRMI

Der «Kunstmonat Oberaargau» feiert seinen ersten und letzten Geburtstag. Es hätte vielleicht geschmackvollere Wege gegeben, um die Einmaligkeit dieses Ereignisses hervorzuheben – jedoch so gesehen sollte uns allen umso klarer sein: dabei sein ist alles.

Um 18 Uhr findet im Kunsthaus Langenthal ein Gespräch zum Thema «Kunst machen, Kunst zeigen im Oberaargau» statt. Um 19 Uhr wird gleich gegenüber im Keller des Sägesser Stöckli die Licht- und Klanginstallation von Markus Aebersold eröffnet, und im Anschluss gibt es Apéro und Musik bei uns im Chrämerhuus. Im CRMI ist die Ausstellung «so gesehen wie gefunden» von Max Hari durchgehend geöffnet und der Künstler anwesend.

02. März 2024 20:30 Musik
Mehr

Chai Latte

CHAI LATTE, eine junge vierköpfige Band aus Langenthal, ist das Ergebnis einer spontanen Idee. Im Zentrum steht die gemeinsame Leidenschaft für die Musik. Sarah Heiniger heizt als Sängerin dem Publikum ordentlich ein, während Selma Wäfler die Saiten des E-Basses zum Glühen bringt. Gemeinsam mit den mitreißenden Rhythmen und Beats von Joel Gujer am Schlagzeug sowie den durchdachten Harmonien von Gian Hofer an den Tasten vervollständigt CHAI LATTE das musikalische Gesamtbild.

04. März 2024 20:00 Kino
Mehr

SOUND OF NOISE

Eine Gruppe von sechs anarchischen Musikern, angeleitet von Sanna Persson und einem Konduktor namens Magnus, beschließt auszuschwärmen, um Musik mit Gegenständen zu machen, die „normalerweise“ nicht mit Musik in Verbindung gesetzt werden. Sie planen ein Konzert an vier verschiedenen Orten in der Stadt, welche jeweils mit humorvollen Namen versehen werden. Vorher haben sie allerdings sorgfältig geplant, welche Objekte für die Klänge genutzt werden können. Die ganze Zeit wird die Gruppe von einem unmusikalischen Polizisten namens Amadeus Warnebring beobachtet, der in eine aufstrebende Musikerfamilie hineingeboren wurde. Er selbst hasst den Klang von Musik…

08. März 2024 20:30 Musik
Mehr

Soubateurs

Die Musik von Soubateurs operiert gerne mit Verzerrungen, überrascht mit verflochtenen Rhythmen, besticht aber zuweilen auch mit Momenten klassischer Schönheit und Weichheit. Durch die weit gefächerten Prägungen der Beteiligten, die von Math-Rock über Avant-Pop bis hin zu jazzverwandten Stilen reicht, entsteht eine Musik, die in Klang und Stimmung auch schon Vergleiche mit einer tollwütigen Version von «Radiohead» oder einer spiegel-labyrinthischen Variante von «Sonic Youth» evozierte

11. März 2024 20:00 Kino
Mehr

plan 75

Der Staat entwickelt «Plan 75». Alle Menschen ab 75 dürfen kostenlose Sterbehilfe in Anspruch nehmen, die Einäscherung und Beerdigung in einem Massengrab ist inbegriffen, sie erhalten sogar eine Prämie. Rund um diese neue Einrichtung entstehen verschiedene Berufsfelder für Jüngere: Man muss die möglichen Kandidaten anwerben und schliesslich betreuen, sobald sie sich für das Programm eingeschrieben haben – denn sie haben natürlich das Recht, es sich selbst im letzten Moment noch anders zu überlegen, aber das sollte vermieden werden.

17. März 2024 18:00 Galerie
Mehr

Finissage: Max Hari

18:00 Uhr: Suppe
19:00 Uhr: Zeichnungsspiel

Auch diese Ausstellung endet mit der Erschaffung eines neuen Werks: Wir setzen uns gemeinsam mit Max Hari an den grossen Tisch und spielen einander Worte und Bilder zu, die sich unweigerlich zu einem grossen Ganzen zusammenfügen, um dann als solches ins digitale Ausstelungsarchiv auf crmi.ch zu wandern, wo es auf immer und 10001101100011100010000111101001
0101001000 erhalten bleiben wird, zur Freude der Freude.
 

18. März 2024 20:00 Kino
Mehr

POLISH PRAYER

Hanka Nobis erhält den Zurich Film Award für beste Regie (30.10.2023) – Auszug aus dem Jurystatement: Der Debutfilm zeigt anhand der Entwicklung seines jungen Protagonisten eindrücklich auf, dass die jahrelange Polarisierung der politischen Landschaft in Polen zu einer Spaltung in der Gesellschaft führt. So wird der Film nicht nur zum feinfühligen Spiegel einer jungen Generation, sondern zum Porträt einer ganzen Nation. Mit aussergewöhnlichem Zugang, empathischer Kamera, fliessendem Schnitt und einem Musikkonzept, das direkt dem Inneren der Jugendbewegungen entspringt, kreiert die Filmemacherin ein kompromissloses Werk, das viele Fragen aufwirft und eine Debatte eröffnet, die nicht nur in Polen geführt werden muss. Zurich Film Award

25. März 2024 20:00 Kino
Mehr

Fallen leaves

ACHTUNG: Im Bulletin st

Ansa wird im Supermarkt entlassen, weil sie ein Fertiggericht eingepackt hat, das sie wegen des überschrittenen Mindesthaltbarkeitsdatums den Regeln zufolge hätte entsorgen müssen. Holappa wird entlassen, als nach einem Unfall in der Werkstatt auffällt, dass er bei der Arbeit getrunken hat. Die beiden begegnen sich zufällig vor einem von der Polizei geschlossenen Lokal, und treten leise ins Leben des jeweils anderen.

Der Film war ursprünglich am 15. Januar geplant, musste aber aufgrund technischer Schwierigkeiten verschoben werden.

31. März 2024 20:00 Wort
Mehr

Chrämerslam #506

Gut, also, der Hase bringt die Eier, weil Jesus am Kreuz gestorben ist. Oder das Färben der Eier hilft prophylaktisch gegen Schmerzen am Kreuz. Oder hätte Jesus das Nest nur rechtzeitig gefunden, dann wäre jetzt alles anders... Die Osterzeit ist äusserst verwirrend. Zum Glück können wir diese Irritation in Texten verarbeiten. Oder ganz andere Geschichten schreiben. Und das tun wir auch. Und bringen diese zu euch auf die Bühne. Bei der neuen Ausgabe des Chrämerslams. Poet:innen von nah und fern reisen mit ihren Text in unser übersichtliches Städtchen, um mit ihren Worten um deine Gunst zu buhlen. Und wer weiss, vielleicht findest du ja sogar ein Osternest im Chrämerhuus.

16. Mai 2024 20:00 Theater
Mehr

Sprechstunde

Sprechstunde
… Comedy mit und von Barbara Hutzenlaub


Das Gesundheitswesen kränkelt. Aber Barbara Hutzenlaub kann helfen! Nach ihrem Blitz-
Medizinstudium findet sie für jede Lösung das passende Problem. Sie bietet Gruppen-
Therapien für Laktoseintolerante, Intervall-Singles und anonyme Zalando-Opfer. Weiter
behandelt sie Menschen mit zu kleinem Fussabdruck oder Comedy-Allergie. Ihre
Salsarückführungen sind legendär.
Guter Rat ist teuer? Nicht bei Barbara Hutzenlaub! Nach zwei Stunden, inklusive Pause, sind
Sie therapiert. Zu Risiken und Nebenwirkungen macht die Hutzenlaub eine Showeinlage und
ersetzt damit glatt Ihren Arzt oder Apotheker. Übrigens: Diese Humor-Behandlung gibt es
neu auch auf Rezept. Sie kann bei jeder guten Krankenkasse abgerechnet werden.
Als Mitglied der Acapickels wurde Barbara Hutzenlaub, die Bühnenfigur von Comedian Fritz
Bisenz, schweizweit bekannt. Mittlerweile ist Hutzenlaub, die gebürtige Schwäbin, nicht nur
eingebürgerte Schweizerin, sondern auch seit längerem sehr erfolgreich solo unterwegs.
Das neue Programm «Sprechstunde» feiert im Januar 2024 Premiere und wird – so viel
steht bereits fest – das schweizerische Gesundheitssystem signifikant ergänzen.


Produktion: Barbara Hutzenlaub
Regie: Anikó Donath, Fritz Bisenz

24. Mai 2024 20:00 Theater
Mehr

Bern sehen - und sterben

… Eine düstere Komödie mit Puppen, Schauspiel und Musik

Ein Gangsterboss, zwei Profikiller, eine Drogendealerin und deren kleinwüchsiger Kunde sowie ein Kleinkrimineller sind die Zutaten einer modernen Parabel auf das Jüngste Gericht. Nach einem schief gelaufenen Auftragsmord an einem Pfarrer müssen die Profikillerin Dagmar und der Profikiller Mike ihre Stadt verlassen, um in der Schweiz in Bern unterzutauchen. Mike hat nämlich aus Versehen nebst dem Pfarrer auch ein Kind erschossen. In Bern warten die beiden nun auf weitere Anweisungen von ihrem Boss.

Mit Theater, Puppen und Livemusik verhandeln Praxmarer/Vittinghoff in komödiantischer Manier Schuld und Sühne vor dem Hintergrund einer sich rasant verändernden Welt voller Parallelrealitäten und Verschwörungstheorien. Am Ende fällt das Urteil, nicht für ein Leben nach dem Tod, sondern für das Leben im Hier und Jetzt.

Benjamin Mathis und Priska Praxmarer spielen die verschiedenen Charaktere je nach Bedarf als Schauspieler*in oder als Puppenspieler*in und werden live begleitet von der Musikerin Rena Hauser. Sie adaptieren den Film «In Bruges» für Bern und für unsere Zeit. «Herausgekommen ist ein skurriles, unterhaltsames und zeitgemässes Stück Theater.» (Joanna Nowotny, BZ 2022)

Ende: ca. 21.15 Uhr, ohne Pause

Produktion: Praxmarer/Vittinghoff
Koproduktion: Schlachthaus Theater Bern, Bühne Aarau
Mit: Priska Praxmarer, Benjamin Mathis, Rena Hauser
www.bernsehenundsterben.ch
Regie, Technik: Dirk Vittinghoff
Puppenbau: Priska Praxmarer
Bühnenbild: Beni Küng
Kostüme, Requisiten: Sibylla Walpen

Öffnungszeiten

Neue Öffnungszeiten 2024
Mo Di          geschlossen
Mi Do          11.30-14.00h / 17.00-24.00h
Fr                 11.30-ca. 2.00h
Sa                10.00-ca. 2.00h
So                10.00-ca. 24.00h

Wir freuen uns auf euren Besuch.